Rezepte, Tipps und Tricks rund um den Öpfelchasper und unseren Bio-Lieferanten

Bio fürs Studium

Für mehr Frische, Ausgewogenheit und Energie im Studium. Der Öpfelchasper offeriert Studentinnen und Studenten 30% auf alle Bio-Abos. 

Um vom Rabatt zu profitieren, schickst du uns nach Abschluss der Bestellung einfach eine Kopie deines Studiausweises an info@oepfelchasper.ch.

Wir freuen uns, dich bei deinem Studium mit knackigen Bio-Vitaminen zu unterstützten. 

Bestelle deinen Bio-Korb


25.1.2021

Der Exot vom Genfersee

Öpfelchaspers Bio-Kiwis kommen aus der Schweiz und bringen unzählige Vitamine mit sich.

Die grössten Kiwi-Produzenten der Welt sind die Länder Italien, Neuseeland und Chile. Die Kiwis in unseren Früchtekörben kommen jedoch meistens aus der Schweiz, von «Le Domaine d'Allaman» am Genfersee. Das dortige Mikroklima bietet optimale Bedingungen für die tropische Frucht. Auf 14 Hektaren werden pro Jahr ca. 350 Tonnen der grünen Vitaminbomben geernet, was 80 % der schweizerischen Kiwi-Ernte entspricht.

Öpfelchaspers Kiwi Fakten

  • Hoher Vitamin C-Gehalt (höher als bei Orangen)
  • Eine gute Quelle von Kalium
  • Reich an Ballaststoffen und fördert somit die Verdauung
  • Voller Antioxidantien die den Körper schützen)

Kiwis schmecken dann am besten, wenn sie ihren perfekten Reifegrad erreicht haben: Ist die Frucht steinhart, schmeckt sie sauer, ist sie sehr weich, entwickelt sie ein unangenehmes, vergorenes Aroma. Kiwis verspeist man in der Regel roh, indem man sie wie ein 5-Minuten-Ei auslöffelt oder kleingewürfelt unter den Fruchtsalat mischt. Aus Kiwis lassen sich aber auch Chutneys, feine Salate, Smoothies oder Konfitüre zubereiten. Die Schale wird zwar stets entfernt, doch eigentlich könnte man sie mitessen.


Schließen